Regionalligaturnier Latein am 20.1.2019 in der Klingenhalle in Solingen

 

Am Sonntag, den 20.1.19 war es endlich wieder so weit. Die Mannschaft des TSG Blau-Weiß Hilden traf sich vor der Sporthalle der Klingenhalle in Solingen zum Auftakt der Regionalligasaison Latein 2019. Frohgemut ging es gleich gesammelt zur Vorbereitung in die Kabine. Danach wurde ein erster Blick auf die Tanzfläche und damit auf das verlegte Parkett geworfen. Die Sichtung der Auslegung des Parketts ist ein wichtiger Teil der Vorbereitung eines Turnierdurchgangs. Hier wird die Festlegung der Punkte in den verschiedenen Bildern einer jeden Formationschoreographie überprüft, da das Treffen der Bilder von allen Tänzern und Tänzerinnen oft ein entscheidender Faktor bei der Wertung sein kann. Danach ging es zurück in die Kabine zur Vorbereitung.

Weil die Formation aus Hilden den kürzesten Anfahrtsweg hatte, war sie beim Eintanzen die erste Mannschaft. Bereits bei diesem Übungsdurchgang lieferte die Mannschaft eine ordentliche Leistung ab. Besonders die Schwierigkeiten wurden gut gemeistert und zeigten den Erfolg der vergangenen Trainingswochen. Danach ging es zurück in die Kabine zum Fertigmachen. Beim Formationstanzsport müssen sich nicht nur die Damen sondern auch die Herren schminken. Das aufwendige Make-up fordert Zeit, da auch alle sichtbaren Hautstellen der dunkel geschminkten Gesichtsfarbe angepasst werden müssen. Zusätzlich müssen auch die Frisuren perfekt sitzen, sollen doch alle 8 Herren sich wie ein Ei dem anderen gleichen genauso wie die Damen untereinander. Nur auf das teilweise im Formationsport übliche Schwarzfärben der Haare wird seit einigen Jahren in Hilden verzichtet, so wie es der mehrfache Deutsche Meister Bremen vorgemacht hat.

Um 16.30 Uhr war es dann endlich soweit. Die Vorstellung aller Formationen für das Turnier der Regionalliga begann und da Hilden die 1 bei der Auslosung gezogen hatte, marschierte die Mannschaft als erstes ein vor dem Team des Dance Sport Team Cologne. Hier wurden auch die neuen Turnieroutfits der Damen und Herren aus Hilden präsentiert, die aufgrund der Unterstützung der Sparkasse HRV angeschafft werden konnten. Aufgrund der Nähe dieses Turniers zum Vereinsstandort befanden sich im Publikum bei diesem Turnier viele Schlachtenbummler, die die Hildener Tänzer und Tänzerinnen bejubelten. Nach einem kurzen Aufwärmen ging es zur Vorrunde gleich wieder aufs Parkett.  Leider ließen die Ausführungen der Arme und das Treffen der Positionen bei diesem Durchgang noch reichlich Luft nach oben. Die Schwierigkeiten jedoch waren auch hier wieder zufriedenstellend. Jetzt hieß es erst mal die Durchgänge der Konkurrenz abwarten. In der Pause wurden dann die Ergebnisse bekannt gegeben und die Mannschaft der TSG Hilden wurde enttäuschender Weise ins kleine Finale gewertet.

Nach einem weiteren Aufwärmen ging die Hildener Formation als 2. Mannschaft im kleinen Finale auf die Fläche. Die mitreißende Musik der ‚one World‘ mit Stücken wie Shakira’s „Waka waka – this time for Afrika“ gepaart mit dem Enthusiasmus der Tänzer und Tänzerinnen wurde verstärkt durch die Jubelrufe der mitgebrachten Freunde und Familie. Der zweite Durchgang verlief nicht ganz reibungslos, waren doch einige Schwächen bei der Mannschaft zu sehen. Da im Finale die Wertungen sofort nach allen Durchgängen gezeigt werden, wartete die Mannschaft am Rand gespannt auf den letzten Durchgang und die Aufstellung der Wertungsrichter. Die Präsentation der Wertungen war jedoch etwas verwirrend, dachte sich Hilden doch auf dem letzten Platz. Bei der Siegerehrung wurde Hilden jedoch weder als 8., noch wie dann erwartet als 7. Mannschaft aufgerufen. Aufgrund einer falschen Wertungsanzeige landete die TSG Hilden auf dem 6. Platz vor dem TSC Emsdetten und dem UTC Münster. Der Jubel der Mannschaft inklusive der erstaunten Gesichter aller war unbeschreiblich. Daher ließen die Hildener sich mit Sekt und Siegerfotos feiern, denn für die neu zusammen gestellte Mannschaft war dies ein toller Erfolg. Besonders, da auch Tänzer dabei waren, die ihr erstes Formationsturnier überhaupt getanzt haben.

Die gefühlten 10.000 Trainingsstunden inklusive Blasen und blauen Flecken haben sich gelohnt. Mit tänzerischer Leistung, viel Spaß am Tanzen und gemeinschaftlicher Motivation hat sich das Team den 6. Platz auf jeden Fall verdient. Da aber nur die ersten 6 Mannschaften in der Liga bleiben werden, lautet das Fazit des gelungenen Turniertages für die kommenden Trainingstage:

„Training, Training, Training !“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.